Neue Fenster – Was ist zu beachten?

Förderung und U-Werte

Der U-Wert oder auch Wärmedurchgangskoeffizient ist ein Maß für die Wärmedurchlässigkeit Ihrer Bauteile. Je kleiner der Wert ist, umso geringer sind Ihre Wärmeverluste.

Im nicht sanierten Bestandsgebäude ist es so, dass der kälteste Punkt der Gebäudehülle auf der Glasscheibe des Fensters liegt. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, kommt es zur Kondensation auf der Glasscheibe. Das können Sie wegwischen.

Werden in einem älteren, nicht gedämmten Gebäude (vor 1970) die Fenster getauscht, liegt der kälteste Punkt der Gebäudehülle nach Fenstertausch auf der Wand, vorzugsweise in Ecken. Das kann nicht weggewischt werden und die Schimmelbildung ist sehr wahrscheinlich.

Dazu haben KfW und BAFA eine Förderanforderung gestellt:

U-Wert Außenwand < U-Wert Fenster

Werden bei einer Sanierung nur die Fenster getauscht, muss geprüft werden, ob die Förderanforderung erfüllt ist.

  • Bei einem gedämmten Haus wird die Forderung erfüllt
  • Vor Baujahr 1970 gibt es im ungedämmten Zustand keine Förderfähigkeit
  • Baujahr 1970 bis ca. 1980 muss genau geprüft werden
  • In den 1980er-Jahren nimmt die Wahrscheinlichkeit der Förderfähigkeit zu, muss aber ebenfalls vor Ort genau geprüft werden.
  • ab Baujahr 1994 sollte es kein Problem sein
  • Der U-Wert der 3-fach verglasten Fenster muss < 0,95 W/m²K sein. Das erreicht man nur mit einem Ug-Wert von 0,6 W/m²K
  • Weiterhin ist es möglich, Einbruchsschutzfenster zu nutzen, dort ist die U-Wert-Forderung < 1,1 W/m²K

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass aufgrund der vielen Anfragen zu diesem aktuellen Thema, die Prüfung der Förderfähigkeit vor Ort nicht mehr kostenfrei angeboten werden kann, denn oft ist es so, dass die Förderfähigkeit nicht gegeben ist und es somit zu keinem Auftrag kommen kann.

Im Rahmen eines Projektes ist diese weiterhin kostenfrei, die telefonische Beratung dazu auch.

Definition der U-Werte für Fenster und Dachfenster

Für alle Fenster sind 3 U-Werte [W/m²k] definiert. Bei unterschiedlicher Größe, aber gleichen Materialeigenschaften, ergeben sich unterschiedliche Uw-Werte. Zur Erlangung der Fördermittel sind Einzel-U-Werte anzugeben.

  • Uw-Wert: w steht für window (engl.: Fenster) und bezeichnet den U-Wert für das gesamte Fenster bestehend aus Rahmen und Verglasung
  • Uf-Wert: f steht für frame (engl.: Rahmen). D.h. dieser Wert gilt ausschließlich für den Rahmen
  • Ug-Wert: g steht für glass (engl.: Glas)

Der Uw-Wert wird aus Uf-Wert und Ug-Wert über die Flächenanteile berechnet.

Zur Berechnung des anzugebenden Uw-Wertes ist es erforderlich, dass vom Hersteller der Uf-Wert und der Ug-Wert angegeben wird. Dies müssen geprüfte Werte sein, was in aller Regel eingehalten wird.

Wenn bei Fenstern allgemein vom U-Wert geredet wird, ist jedes Mal der Uw-Wert gemeint.

Wärmedurchgangskoeffizient: https://de.wikipedia.org/wiki/Wärmedurchgangskoeffizient

Kurzinfos

  • Fenster haben 3 sogenannte U-Werte
  • Die Förderanforderung von KfW und BAFA berücksichtigt die U-Werte von Außenwand und Fenster